1408-I0A5227_Montage_Steg

Troppo Design

… ist ein Studio für Kommunikationsdesign, das in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden maßgeschneiderte Lösungen entwickelt. Typografie, Fotografie, Databased Publishing, Lehre und Designforschung – die verschiedenen Interessen und Tätigkeiten des Studios inspirieren und beeinflussen sich wechselseitig.
Troppo Design zeichnet sich durch eine konzeptionelle Arbeitsweise, gestalterisches und typografisches Können sowie technologischen Forschergeist aus – abgerundet durch professionelle Sicherheit und stilistisches Fingerspitzengefühl.
Die Freude am Gestalten und Tüfteln führt zu Softwareentwicklungen wie «Layoutomat», einem Programm für datenbasiertes Publizieren mit höchsten typografischen Ansprüchen, ästhetischen Experimenten wie All The World’s A Page oder dem technologischen Support bei der Produktion von gern auch mal 3000 Seiten starken «schweren Fällen».
Der Fokus der Lehre und Forschung liegt auf typografischen Informationssystemen im Kontext historischer, politischer und technologischer Prozesse und ihrer zeitgenössische Adaption.

mehr …

Story

Troppo Design blickt auf eine lange Geschichte zurück, die im Frühjahr 1989 begann, als fünf junge GrafikerInnen im damaligen Ostberlin ein sogenanntes «Kollegium Bildender Künstler» gründeten, was damals ein ziemliches Novum war. Noch im gleichen Jahr aus einer Schnapsidee heraus auf den Namen «grappa design» getauft, erlangte das Büro schnell nationale und internationale Beachtung. Immerhin waren bei der Ateliereinweihung im Sommer 89 schon Erik Spiekermann und Neville Brody zu Gast. Mit Arbeiten für Galerien, Museen, Theater, Kinos und andere Kulturveranstalter prägte das Studio die visuelle Kultur nicht nur Berlins maßgeblich mit. Mit Heike Grebin und Andreas Trogisch sind heute immer noch zwei Partner der ersten Stunde präsent.

Referenzen

  • Akademie der Künste, Berlin
  • Astfilm Production, Berlin
  • Barbican Art Galleries, London
  • Barkow Leibinger Architekten, Berlin
  • Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg
  • Berliner Filmkunsthaus Babylon e.V.
  • Bertelsmann Fachzeitschriften GmbH, Daidalos, Berlin
  • Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam
  • Brandenburgisches Literaturbüro, Potsdam
  • Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
  • Bundesarchitektenkammer e.V.
  • Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
  • Bundespressekonferenz, Berlin
  • David Chipperfield Architects, Berlin
  • Deutsches Architektur Zentrum, Berlin
  • Deutsches Historisches Museum, Berlin
  • Deutsches Technikmuseum Berlin
  • Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR, Eisenhüttenstadt
  • Edition Imorde, Emsdetten
  • Entwicklungsträger Bornstedter Feld GmbH, Potsdam
  • Festspielhaus Bregenz
  • Filmmuseum Berlin
  • Filmmuseum Potsdam
  • Filmverband Brandenburg e.V., Potsdam
  • Freie Universität Berlin
  • Grüntuch/Ernst Architekten BDA, Berlin
  • Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
  • Henschel Verlag Dornier Medienholding, Berlin
  • Huber Staudt Architekten, Berlin
  • Humboldt Universität zu Berlin
  • Internationale Kurzfilmtage, Oberhausen
  • Internationales Forum des jungen Films, Berlin
  • Jüdisches Museum, Berlin
  • Juli Gudehus, Berlin
  • Komische Oper Berlin
  • Kulturland Brandenburg e.V.
  • Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  • Leo Baeck Institute, London
  • Lueling Sauer Architecture
  • Maxim Gorki Theater, Berlin
  • Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg
  • Museum der Arbeit, Hamburg
  • Museum für Gegenwartskunst Siegen
  • Museumsverband des Landes Brandenburg e.V
  • Museum Tuch + Technik, Neumünster
  • My Postcard, Berlin
  • Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Berlin
  • Nicolai Verlag, Berlin
  • Reese Woehrlin Architekten
  • Robert Koch-Institut, Berlin
  • Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin/London
  • Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett
  • Staatliche Museen zu Berlin, Neue Nationalgalerie
  • Staatsbibliothek zu Berlin
  • Stadt Frankfurt/Oder
  • Stilwerk Center Management GmbH, Berlin
  • Studio Daniel Libeskind, Berlin, New York
  • Studio Dinnebier, Berlin
  • Technische Universität Berlin
  • Theater des Lachens, Berlin
  • Universität Bern
  • Ute und Werner Mahler
  • Verlag Ernst & Sohn, Berlin
  • Verlag Hermann Schmidt, Mainz
  • Verlag Ritter, Klagenfurt
  • Westdeutscher Rundfunk, Köln
  • Wirtschaftskammer Vorarlberg

Daten

Seit 2014 Troppo Design
2001 bis 2013 Blotto Design
1997 bis 2001 Grappa Blotto
1989 bis 1997 Grappa Design

mehr …

  • Seit 2014 Troppo Design – Motto: zuviel Design ist zuviel Design Partner: Heike Grebin (seit 2014), Andreas Trogisch (seit 2014)
  • 2001 bis 2013 Blotto Design – Motto: After that much grappa one can only be blotto Partner: Elvira Barriga (2004–2011), Heike Grebin (2001–20013), Johannes Siemer (2007–2013), Andreas Trogisch (2001–20013), Ian Warner (2001–2013)
  • 1997 bis 2000 Grappa Blotto Partner: Marion Burbulla (2000), Heike Grebin (1997–2000), Andreas Trogisch (1997–2000), Ian Warner (1997–2000), Ute Zscharnt (1997–2000)
  • 1989 bis 1997 Grappa Design Partner: Kerstin Baarmann (1989–1997), Dieter Feseke (1989–1997), Detlef Fiedler (1989–1993), Thomas Franke (1989–1992), Heike Grebin (1990–1997), Daniela Haufe (1990–1993), Andreas Trogisch (1989–1997)
  • 8. März 1989 Gründung des Büros als «Kollegium Grafik-Design» Gründungsmitglieder: Kerstin Baarmann, Dieter Feseke, Detlef Fiedler, Thomas Franke, Andreas Trogisch

Auszeichnungen

Im Laufe der Jahre haben wir für unsere Arbeiten viele Preise, einige davon mehrmals bekommen:

  • Internationale Poster Biennale, Warschau
  • Certificate of Merit, Premier Print Award, Printing Industries of America
  • Die 100 Besten Plakate aus Deutschland, Österreich, Schweiz
  • Die schönsten Bücher aus aller Welt, Leipzig, Stiftung Buchkunst, Leipzig, u.a. Bronzemedaille
  • Die schönsten deutschen Bücher, Frankfurt am Main, u.a. Goldmedaille
  • German Design Award (Nominierung)
  • Deutscher Preis für Kommunikationsdesign, Design Zentrum Nordrhein-Westfalen
  • Poster Biennale Lathi, Finnland
  • Type Directors Club New York
  • Typo germany, München

Publikationen

Beiträge in Zeitschriften, Zeitungen und Blogs:

  • Affiche, Amsterdam
  • Baseline, Kent
  • Blueprint, London
  • BS, München
  • Creative Review, London
  • Dazed and Confused
  • Design, London
  • Druckmarkt, Bruttig-Fankel
  • Étapes, Paris
  • Eye, London
  • Fontblog.de, Berlin
  • Form, Bonn
  • Form+Zweck, Berlin
  • IDEA, Tokio
  • IDPURE – the swiss magazine of visual creation/graphic design/typography, Morges (CH)
  • International Design, New York
  • Lineagrafica, Milano
  • Museumsjournal, Berlin
  • Neue Werbung, Berlin
  • New Design, Gloucester/Massachusetts
  • Novum Gebrauchsgrafik, München
  • PAGE-Online.de, Hamburg
  • PAGE, Hamburg
  • Photonews, Hamburg
  • Print, America’s Graphic Design Magazine, New York
  • Produce, London
  • Signes, Paris
  • taz, die Tageszeitung. Berlin
  • Tagesspiegel, Berlin
  • Visuelt, Oslo
  • Zeit-Magazin, Hamburg

Beiträge in Büchern und Katalogen:

  • 1+2 Color Graphics, Tokyo
  • 128 Plakate aus 30 Jahren, Berlin
  • Bookdesign 1, Zürich
  • Design in Berlin, Berlin
  • Design Agencies Europe, Moisburg
  • Die 100 Besten Plakate des Jahres (Jährlich seit 1989)
  • Jan Middendorp: Shaping Text
  • I Love DIN, Hong Kong
  • Ian Noble, Russ Bestley: Experimental Layout, Hove, East Sussex
  • Information Design Source Book, Basel
  • Internationales Jahrbuch Kommunikationsdesign, Frankfurt am Main
  • Jianping He (Hrsg.): All Men Are Brothers, Berlin/Shanghai
  • Limited Ressources – Limitless Creativity, Tokyo
  • Melk Imboden: Designerportraits, Sulgen/Zürich
  • Plakatwænde – Ostdeutsche Grafiker 1990–2000, Berlin
  • Posters, Zürich
  • Typodirection in Japan, Tokyo
  • Typography Now, London
  • New Typographics, Tokio
  • When Who How, Köln
  • Who’s Who in Graphic Design, Zürich

Links

Heike Grebin

Als studierte Architektin interessiert sich Heike Grebin vor allem für die gestaltende Kraft der Typografie. Ihre präzise Beobachtungsgabe und das Interesse für das Ergründen komplexer Zusammenhänge machen sie zu einer intelligenten Fragenstellerin und erfahrenen Analystin. Klare Kommunikations- und Gestaltungsansätze sind Grundlage ihrer gestalterischen Arbeit. Als Professorin für Typografie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg motiviert sie Studierende, die Unbeschwertheit der großen Geste mit der Mühsal der kleinen Schritte zu kombinieren.

mehr …

Daten

Diplomingenieurin/Architektin
Professorin für Typografie an der HAW Hamburg
Partnerin bei grappa/blotto/troppo Design

  • seit 2003 Professorin für Typografie HAW Hamburg
  • Seit 1990 Partner bei Grappa/Blotto/Troppo Design
  • 1989–1990 Typografin im Kinderbuchverlag Berlin
  • 1987–1989 Grafikerin bei Interwerbung Berlin
  • 1984–1986 Berufsbegleitende Ausbildung als Typografin
  • 1982–1987 Architektin,
    Institut für Post- und Fernmeldewesen Berlin
  • 1977–1982 Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar, Abschluss als Diplomingenieurin/Architektin

Vorträge

  • bw Akademie Berlin
  • Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle
  • Bezalel Academy Jerusalem
  • Fachhochschule Bielefeld
  • Fachhochschule Würzburg
  • Forum Typografie Stuttgart
  • Goethe-Institut Tel Aviv
  • Hochschule für Bildende Künste Hamburg
  • Hochschule für Gestaltung Zürich
  • Hochschule München, Fakultät für Design (Workshop)
  • Kunsthochschule Berlin Weißensee
  • Merz Akademie Stuttgart (div. Seminare)
  • Rhode Island School of Design, Providence
  • Typographische Gesellschaft Austria (tag)
  • Wirtschaftskammer Vorarlberg, Bregenz (Workshop)

Lehre/Forschung

Mit meiner Professur für Typografie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg hat sich mein Blick auf diese sehr spezielle Profession innerhalb des Kommunikationsdesigns gleichermaßen erweitert wie fokussiert. Mit typografischer Gestaltung übernehmen wir eine oft unterschätzte Verantwortung.

Gute Typografie kann Inhalte strukturieren und so gestalten, dass Menschen sich ernst genommen und informiert fühlen. Im besten Fall kann Typografie helfen, gesellschaftliche Prozesse relevant zu beeinflussen. Mich interessiert besonders die wechselseitige Beziehung von typografischen Informationssystemen und kulturgeschichtlichen Prozessen. Jede kulturhistorische Periode bildet spezifische Typografien aus, die wiederum auf die jeweilige Kultur zurückwirken: die Renaissance die gedruckte Bibel, der Barock den Enzyklopädieband, der Kassizismus die Zeitung, die Moderne das dadaistische Manifest, die Nachkriegszeit den Gestaltungsraster, die 2000er Jahre die Website … Diese Reihe können wir endlos verdichten und verfeinern.

Die Radikalität und Produktivität des 16. Jahrhunderts und der Wendezeit vom 19. zum 20. Jahrhundert und dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts ist für unsere jetztige Kultur- und Gestaltungsauffassung besonders prägend und ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Ein weiterer Fokus liegt auf der Untersuchung und Entwicklung von Methoden der Lehre der Typografie und des Kommunikationsdesigns. Es ist mir wichtig, Typografie als Kunst und Handwerk in ihrer Komplexität begreiflich zu machen und zu untersuchen, inwieweit uns das historische Wissen inspirieren kann und wir überlieferte Gestaltungsprinzipien für unsere Anforderungen nutzbar machen können. Das wiederum erfordert ein intensives Training der typografischen Gestaltung, das einen unbeschwerten und kreativen Umgang mit Schrift erst ermöglicht.

Eine gute typografische Ausbildung ist für mich eine Kombination aus Geschichte, Handwerk, Liebe zum Detail und das Bewusswerden der stukturbildenden und gestaltgebenden Kraft von Schrift. Bei allem ist der – für das ganze Leben nutzbare – Nebeneffekt nicht zu unterschätzen: Eine intensive Beschäftigung mit Typografie führt zu einer ganzheitlichen Betrachtung von Inhalt und Form und schult das analytische und strukturierte Denken und Arbeiten.

Juries

  • 100 beste Plakate, div. Juries
  • Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, div. Juries
  • Deutsche Studienstiftung, Plakatwettbewerb
  • Festival D’affiches de Chaumont
  • GuteSeiten-Award
  • Stiftung Buchkunst, div. Juries

Publikationen

  • Typoversity 1, N.Roßa, A. Schmidt, P. Sommer (Hrsg.), NBVD 2011
  • Typoversity 2, A. Schmidt, P. Sommer (Hrsg.), NBVD 2012
  • Dokumentation Stilvorlagen, HAW Hamburg 2012
  • Women in Graphic Design, G. Breuer, J. Meer (Hrsg.), Jovis 2012

Links

Andreas Trogisch

Nicht das Wer, Wo, oder Was interessiert Andreas Trogisch, sondern vor allem das Wie. Die Neugier eines Raketenforschers und die langjährige Erfahrung im Visualisieren komplexer Inhalte machen ihn zu einem vielgefragten Partner – nicht nur in schwierigen Situationen. Kein Buch ist zu dick, keine Datenbank zu kompliziert, kurzum kein Problem zu schwierig, um sein Interesse zu wecken und dann mit größter Wahrscheinlichkeit bewältigt zu werden. Das wirklich Wunderbare aber ist, dass am Ende alles kinderleicht und gut aussieht. So überzeugt er als Gestalter und Programmierer – und mit seinem fotografischen Werk.

mehr …

Daten

Diplom-Grafikdesigner (FH)

  • Seit 1989 Partner bei Grappa/Blotto/Troppo Design
  • 2007 bis 2008 Gastprofessur Kunsthochschule Berlin, Weißensee
  • 1989 Mitbegründer von Grappa Design
  • 1984—1989 Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin Schöneweide / Abschluß als Ausstellungsdesigner (FH)

Vorträge

  • AGD, Braunschweig
  • China Academy of Art, Hangzhou
  • College Of Arts, Zhejiang Shuren University, Hangzhou
  • Deutsche Fotografische Akademie, Hamburg
  • Fachhochschule Bielefeld
  • Kunsthochschule Berlin Weißensee
  • Fachhochschule Münster
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
  • Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich
  • Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
  • Kunsthøgskolen i Oslo
  • Rhode Island School of Design, Providence
  • Typo Berlin
  • Universität Siegen/Museum für Gegenwartskunst Siegen

Lehre

  • bbw Akademie Berlin
  • Chinesisch-Deutsche Kunstakademie, Hangzhou/Gastprofessor
  • Kunsthochschule Berlin Weißensee/Gastprofessor
  • Fachschule für Werbung und Gestaltung, Berlin
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
  • Kunsthøgskolen i Oslo
  • Merz Akademie Stuttgart

Publikationen

  • Von Ferne (2010)
  • Magico (2010)
  • Technik (2011)
  • Mercedes (2011)
  • Asphalt (2011)
  • Desiderata (2011)
  • Replies (2014)

Links

1408-I0A5227_Montage_Steg

Troppo Design

… is a studio for communication design that develops its projects in a close collaboration with its clients. Typography, photography, databased publishing, teaching and design research – the studio’s different interests and activities inspire and affect each other.
Troppo Design has a conceptual method of working, solid craftsmanship and a spirit of technological research that is refined by professional security and stylistic sensitivity.
The joy in designing and problem solving leads to software solutions like «Layoutomat», an application for databased publishing to the highest typograpical standards, to aesthetic experiments like All The World’s A Page or the technical support for the production of «heavy cases» with almost 3000 pages.
The focus on teaching and research lies in typographical information systems within a context of historical, political and technological processes and their contemporary adaptions.

more …

Story

Troppo Design looks back on a long history. It began in the spring of 1989, when five young graphic designers in East Berlin founded their first so-called «Kollegium Bildender Künstler», which was rather new to the East Berlin design scene. After a «Schnapsidee», the same year it was renamed to «grappa design». The studio quickly gained national and international attention. After all, Erik Spiekermann and Neville Brody visited the studio for its office opening in the summer of 89. With works for galleries, museums, theaters, cinemas and other cultural operators ,the studio not only shaped Berlin’s visual culture. With Heike Grebin and Andreas Trogisch, two partners from the very beginning are still there.

References

  • Akademie der Künste, Berlin
  • Astfilm Production, Berlin
  • Barbican Art Galleries, London
  • Barkow Leibinger Architekten, Berlin
  • Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg
  • Berliner Filmkunsthaus Babylon e.V.
  • Bertelsmann Fachzeitschriften GmbH, Daidalos, Berlin
  • Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam
  • Brandenburgisches Literaturbüro, Potsdam
  • Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
  • Bundesarchitektenkammer e.V.
  • Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
  • Bundespressekonferenz, Berlin
  • David Chipperfield Architects, Berlin
  • Deutsches Architektur Zentrum, Berlin
  • Deutsches Historisches Museum, Berlin
  • Deutsches Technikmuseum Berlin
  • Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR, Eisenhüttenstadt
  • Edition Imorde, Emsdetten
  • Entwicklungsträger Bornstedter Feld GmbH, Potsdam
  • Festspielhaus Bregenz
  • Filmmuseum Berlin
  • Filmmuseum Potsdam
  • Filmverband Brandenburg e.V., Potsdam
  • Freie Universität Berlin
  • Grüntuch/Ernst Architekten BDA, Berlin
  • Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
  • Henschel Verlag Dornier Medienholding, Berlin
  • Huber Staudt Architekten, Berlin
  • Humboldt Universität zu Berlin
  • Internationale Kurzfilmtage, Oberhausen
  • Internationales Forum des jungen Films, Berlin
  • Jüdisches Museum, Berlin
  • Juli Gudehus, Berlin
  • Komische Oper Berlin
  • Kulturland Brandenburg e.V.
  • Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  • Leo Baeck Institute, London
  • Lueling Sauer Architecture
  • Maxim Gorki Theater, Berlin
  • Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg
  • Museum für Gegenwartskunst Siegen
  • Museumsverband des Landes Brandenburg e.V
  • Museum der Arbeit, Hamburg
  • Museum Tuch + Technik, Neumünster
  • My Postcard, Berlin
  • Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Berlin
  • Nicolai Verlag, Berlin
  • Reese Woehrlin Architekten
  • Robert Koch-Institut, Berlin
  • Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin/London
  • Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett
  • Staatliche Museen zu Berlin, Neue Nationalgalerie
  • Staatsbibliothek zu Berlin
  • Stadt Frankfurt/Oder
  • Stilwerk Center Management GmbH, Berlin
  • Studio Daniel Libeskind, Berlin, New York
  • Studio Dinnebier, Berlin
  • Technische Universität Berlin
  • Theater des Lachens, Berlin
  • Universität Bern
  • Ute und Werner Mahler
  • Verlag Ernst & Sohn, Berlin
  • Verlag Hermann Schmidt, Mainz
  • Verlag Ritter, Klagenfurt
  • Westdeutscher Rundfunk, Köln
  • Wirtschaftskammer Vorarlberg

Dates

Since 2014 Troppo Design
2001 to 2013 Blotto Design
1997 to 2001 Grappa Blotto
1989 to 1997 Grappa Design

more …

  • Since 2014 Troppo Design
    Motto: too much design is too much design
    Partners: Heike Grebin (since 2014), Andreas Trogisch (since 2014)
  • 2001 to 2013 Blotto Design
    Motto: After that much grappa one can only be blotto
    Partners: Elvira Barriga (2004–2011), Heike Grebin (2001–20013), Johannes Siemer (2007–2013), Andreas Trogisch (2001–20013), Ian Warner (2001–2013)
  • 1997 to 2000 Grappa Blotto
    Partners: Marion Burbulla (2000), Heike Grebin (1997–2000), Andreas Trogisch (1997–2000), Ian Warner (1997–2000), Ute Zscharnt (1997–2000)
  • 1989 to 1997 Grappa Design
    Partners: Kerstin Baarmann (1989–1997), Dieter Feseke (1989–1997), Detlef Fiedler (1989–1993), Thomas Franke (1989–1992), Heike Grebin (1990–1997), Daniela Haufe (1990–1993), Andreas Trogisch (1989–1997)
  • 8. March 1989 Foundation as «Kollegium Grafik-Design»
    Founder-members: Kerstin Baarmann, Dieter Feseke, Detlef Fiedler, Thomas Franke, Andreas Trogisch

Awards

Over the years we were given many prizes and awards, some of them repeatedly:

  • International Poster Biennale, Warsaw
  • Certificate of Merit, Premier Print Award, Printing Industries of America
  • Die 100 Besten Plakate aus Deutschland, Österreich, Schweiz
  • Die schönsten Bücher aus aller Welt, Leipzig, Stiftung Buchkunst, Leipzig, among others bronze medal
  • Die schönsten deutschen Bücher, Frankfurt am Main, among others gold medal
  • German Design Award (nominee)
  • Deutscher Preis für Kommunikationsdesign, Design Zentrum Nordrhein-Westfalen
  • Poster Biennale Lathi, Finland
  • Type Directors Club New York
  • Typo germany, Munich

Publications

Articles in magazines, newspapers and blogs:

  • Affiche, Amsterdam
  • Baseline, Kent
  • Blueprint, London
  • BS, Munich
  • Creative Review, London
  • Dazed and Confused
  • Design, London
  • Druckmarkt, Bruttig-Fankel
  • Étapes, Paris
  • Eye, London
  • Fontblog.de, Berlin
  • Form, Bonn
  • Form+Zweck, Berlin
  • IDEA, Tokio
  • IDPURE – the swiss magazine of visual creation/graphic design/typography, Morges (CH)
  • International Design, New York
  • Lineagrafica, Milano
  • Museumsjournal, Berlin
  • Neue Werbung, Berlin
  • New Design, Gloucester/Massachusetts
  • Novum Gebrauchsgrafik, Munich
  • PAGE-Online.de, Hamburg
  • PAGE, Hamburg
  • Photonews, Hamburg
  • Print, America’s Graphic Design Magazine, New York
  • Produce, London
  • Signes, Paris
  • taz, die Tageszeitung. Berlin
  • Tagesspiegel, Berlin
  • Visuelt, Oslo
  • Zeit-Magazin, Hamburg

Articles in books and catalogues:

  • 1+2 Color Graphics, Tokyo
  • 128 Plakate aus 30 Jahren, Berlin
  • Bookdesign 1, Zürich
  • Design in Berlin, Berlin
  • Design Agencies Europe, Moisburg
  • Die 100 Besten Plakate des Jahres (yearly since 1989)
  • Jan Middendorp: Shaping Text
  • I Love DIN, Hong Kong
  • Ian Noble, Russ Bestley: Experimental Layout, Hove, East Sussex
  • Information Design Source Book, Basel
  • Internationales Jahrbuch Kommunikationsdesign, Frankfurt am Main
  • Jianping He (Hrsg.): All Men Are Brothers, Berlin/Shanghai
  • Limited Ressources – Limitless Creativity, Tokyo
  • Melk Imboden: Designerportraits, Sulgen/Zurich
  • Plakatwænde – Ostdeutsche Grafiker 1990–2000, Berlin
  • Posters, Zurich
  • Typodirection in Japan, Tokyo
  • Typography Now, London
  • New Typographics, Tokio
  • When Who How, Cologne
  • Who’s Who in Graphic Design, Zurich

Links

Heike Grebin

As a trained architect Heike Grebin is mainly interested in the shaping power of typography. Her precise observation skills and the interest in exploring complex interdependencies make her an intelligent questioner and experienced analyst. Clear approaches to communication and design are foundations of her work. As a professor for typography at the Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg she motivates her students to combine the lightheartedness of a grand gesture with the toil of the plain.

more …

Data

Graduate ingeneer/architect
Professor for typography at HAW Hamburg
Partner at Grappa/Blotto/Troppo Design

  • Since 2003 Professor for typography HAW Hamburg
  • Since 1990 Partner at Grappa/Blotto/Troppo Design
  • 1989–1990 Typographer at Kinderbuchverlag Berlin
  • 1987–1989 Graphic designer at Interwerbung Berlin
  • 1984–1986 Part-time postgraduate education in typography
  • 1982–1987 Architect,
    Institut für Post- und Fernmeldewesen Berlin
  • 1977–1982 Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar, degree as graduate ingeneer/architect

Lectures

  • bw Akademie Berlin
  • Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle
  • Bezalel Academy Jerusalem
  • Fachhochschule Bielefeld
  • Fachhochschule Würzburg
  • Forum Typografie Stuttgart
  • Goethe-Institut Tel Aviv
  • Hochschule für Bildende Künste Hamburg
  • Hochschule für Gestaltung Zürich
  • Hochschule München, Fakultät für Design (Workshop)
  • Kunsthochschule Berlin Weißensee
  • Merz Akademie Stuttgart (div. Seminare)
  • Rhode Island School of Design, Providence
  • Typographische Gesellschaft Austria (tag)
  • Wirtschaftskammer Vorarlberg, Bregenz (Workshop)

Education/Research

During my professorship for typography at the Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, my view of this very particular profession within communications design was both expanded as well as focused. In typographic design, we often take over an underestimated responsibility.
Good typography can structure and design content so that people feel that they are taken seriously and informed. In the best case, typography can help to relevantly influence social processes. I am particularly interested in the reciprocal relationship between typographic information systems and processes in cultural history. Each period in cultural history produces specific typographies, which on their own part have an effect on the respective cultures: in the Renaissance it was the printed bible, encyclopedias during the Baroque period, newspapers in the Classical age, the Dadaist manifesto during Modernism, design grids in the post-war period, websites in the 2000s … This series could be infinitely consolidated and polished.
The radicalism and productivity of the 16th century and the changes from the 19th to the 20th century and the first third of the 20th century are particularly influential for our present understanding of culture and design – and it is a priority of my work. An additional focus lies in investigating and developing methods of teaching typography and communications design. It is important to me to make typography tangible in its complexity as art and as a craft, and to investigate to what extent historic knowledge can inspire us and how we can make past design principles useful for our tasks today. In turn, this demands intense training in typographic design; this is the prerequisite to an unburdened and creative approach to typefaces.
For me, a good typographic education is a combination of history, craft, love of detail and a consciousness for typeface’s power to create structure and design. In all of this, the side effect – useful for a lifetime – should not be underestimated: an intense approach to typography leads to a holistic view of content and form, and teaches analytic and structured thinking and working.

Juries

  • 100 beste Plakate, div. Juries
  • Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, div. Juries
  • Deutsche Studienstiftung, Plakatwettbewerb
  • Festival D’affiches de Chaumont
  • GuteSeiten-Award
  • Stiftung Buchkunst, div. Juries

Publications

  • Typoversity 1, N.Roßa, A. Schmidt, P. Sommer (Hrsg.), NBVD 2011
  • Typoversity 2, A. Schmidt, P. Sommer (Hrsg.), NBVD 2012
  • Dokumentation Stilvorlagen, HAW Hamburg 2012
  • Women in Graphic Design, G. Breuer, J. Meer (Hrsg.), Jovis 2012

Links

Andreas Trogisch

Not the who, where or what interests Andreas Trogisch, but first of all the how. The curiosity of a rocket engineer and longstanding experience in visualizing complex contents makes him a sought-after partner – not only in difficult situations. No book is too thick, no database too complicated – in short, there is no problem so extreme that it won’t arouse his interest and most likely be solved. But the real wonder is how simple and easy it looks in the end. This way he is convincing as a designer and programmer – and with his photographic work.

more …

Data

Graduate graphic designer (FH)

  • Since 1989 partner at Grappa/Blotto/Troppo Design
  • 2007 to 2008 Guest professor at Kunsthochschule Berlin, Weißensee
  • 1989 Founder-member of Grappa Design
  • 1984—1989 Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin Schöneweide / degree as exhibition designer (FH)

Lectures

  • AGD, Braunschweig
  • China Academy of Art, Hangzhou
  • College Of Arts, Zhejiang Shuren University, Hangzhou
  • Deutsche Fotografische Akademie, Hamburg
  • Fachhochschule Bielefeld
  • Kunsthochschule Berlin Weißensee
  • Fachhochschule Münster
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
  • Hochschule für Gestaltung und Kunst Zurich
  • Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
  • Kunsthøgskolen i Oslo
  • Rhode Island School of Design, Providence
  • Typo Berlin
  • Universität Siegen/Museum für Gegenwartskunst Siegen

Teaching

  • bbw Akademie Berlin
  • Chinesisch-Deutsche Kunstakademie, Hangzhou/visiting professor
  • Kunsthochschule Berlin Weißensee/visiting professor
  • Fachschule für Werbung und Gestaltung, Berlin
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
  • Kunsthøgskolen i Oslo
  • Merz Akademie Stuttgart

Publications

  • Von Ferne (2010)
  • Magico (2010)
  • Technik (2011)
  • Mercedes (2011)
  • Asphalt (2011)
  • Desiderata (2011)
  • Replies (2014)

Links